Skip to content

Allbound im Sales löst Lead Generation ab

Die B2B-Branche sitzt einem weit verbreiteten Mythos auf:

Ein Mythos, der sie dazu veranlasst, Quantität den Vorrang vor Qualität einzuräumen, sich nur auf messbare Kanäle zu konzentrieren und sich auf Content Downloads und Follow-Ups zu verlassen, um das Geschäft anzukurbeln.

Worin besteht der Mythos, von dem wir sprechen? Lead Generation natürlich.

Dieses Modell hat eine Zeit lang funktioniert. Aber Prospects sind anspruchsvoller geworden und ärgern sich nun zunehmend über lästige Kaltakquise-Methoden, die Leads zum Gegenstand ihres Targetings machen, bevor sie überhaupt eine Kaufbereitschaft entwickelt haben.

Dies spiegelt sich deutlich in jüngst gemessenen Kennzahlen und Trends wider:
Während Marketing-Abteilungen im Schnitt 300 % ihrer Pipeline-Quoten erreichen, erreichen Sales-Abteilungen merkwürdigerweise im Schnitt nur 50 % ihrer Targets.

Was ist also die Lösung für dieses Dilemma?

Nun, für Inbound heißt die Lösung Demand Generation. Und in Bezug auf Outbound ist die Antwort das Zwischenmenschliche, der persönliche Kontakt zu Ihren Zielkunden entlang des ganzen Funnels.

Zusammengenommen überbrückt dieser ganzheitliche Allbound-Ansatz die Kluft zwischen Marketing und Sales.

Anmeldung zum Newsletter von Cognism

Was ist Allbound?

Seit etwa zehn Jahren sind Inbound und Outbound erbitterte Rivalen.

Da viele Unternehmen dazu tendierten, die HubSpot-Definition von Inbound-Marketing etwas zu wörtlich auszulegen, wurde Outbound zunehmend in den Hintergrund gedrängt.

Das Problem dabei war, dass die Form des Inbound-Marketings, das die meisten Unternehmen betrieben, nicht optimal war. Sie lenkten zwar Traffic auf ihre Webseiten anhand von Low-Intent- und High-Volume-Keywords, hatten aber Mühe, ihre Pipeline mit wirklich interessierten Prospects zu füllen.

Das Beste, was sie auf diese Weise erreichen konnten, war die Weitergabe von Content-Leads (MQLs), die die Sales-Mitarbeiter dann nach Kräften versuchten in SQLs und in der Folge hoffentlich in Umsatz umzuwandeln.

Dark-Social- und Dark-Funnel-Marketing wurden eingesetzt, um dem entgegenzuwirken, indem man sich weniger auf willkürliche Metriken und Attribution als vielmehr auf markenorientierte Aktivitäten konzentrierte, die dem jeweiligen adressierbaren Markt einen echten Mehrwert bieten.

Damit der neue Allbound-Ansatz funktioniert, muss dasselbe Prinzip auch auf den Sales-Bereich angewendet werden.

Anstelle von wahllosem, unpräzisem Targeting basierend auf dem Prinzip Hoffnung, einem übermäßigen Drängen auf Meeting-Buchungen oder aggressiveren Herangehensweisen, wenn die Dinge einmal nicht so laufen, wie man es sich wünscht, sollten bei diesem neuen Ansatz die Sales-Mitarbeiter selbst als eine sehr gezielte Ressource eingesetzt werden.

Dieser persönlicher Kontakt, kombiniert mit Dark-Funnel-Marketing, Content Marketing und Demand Generation, ist in der Lage, Prospects eine wirklich ansprechende Kundenerfahrung zu bieten.

Persönlicher Kontakt ist zentral

SDRs sind Ihr wichtigster Kanal für Absatz, wenn sie:

  • B2B-Datennutzen, um hochpersonalisierte One-to-One-Kundenerfahrungen für jeden Prospect zu schaffen.
  • ein gutes Gespür für die Probleme Ihres Gesprächspartners haben, um die Gesprächsbereitschaft von Kunden zu erhöhen und genügend Informationen zu sammeln, bevor sie versuchen, Meetings zu buchen.
  • akzeptieren, dass nicht jeder Prospect zu jeder gegebenen Zeit für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung in Frage kommt, aber eine Option für die Zukunft ist, sobald sich die spezifischen Umstände ändern.

Mit diesem Ansatz müssen Sie sich nicht mehr auf MQLs verlassen und können stattdessen die richtige Botschaft an die richtige Person, im richtigen Kanal und zur richtigen Zeit übermitteln.

Außerdem hilft der persönliche Kontakt Ihrem Unternehmen beim Aufbau einer Pipeline, die tatsächlich eine Chance auf einen Abschluss hat.

Zu den Anzeichen dafür, dass Ihre persönliche Kommunikation im Sales nicht richtig funktioniert, gehören:

  • Der Versuch, potenzielle Kunden gleich beim ersten Anruf zu überzeugen
  • Übermäßige Nutzung von Sales Automation und Sequenzen
  • Schlechte Kaltakquise-Methoden, die Vertrauen zerstören und Prospects dauerhaft vergraulen.

Erfolg messen

Die wichtigste Kennzahl, die Sie zur Bewertung der Performance Ihres persönlichen Kontakts verwenden sollten, sind die erfolgreich abgeschlossenen Kontaktversuche an einem gegebenen Tag.

Shafiroff und Shook führen das in ihrem Buch „Successful Telephone Selling in the 80s“ näher aus:

„Ein erfolgreich abgeschlossener Kontaktversuch ist ein Telefonanruf, bei dem man tatsächlich mit der Zielperson verbunden wird. Eine Bitte um Rückruf oder ein Gespräch mit einem Assistenten oder einer Sekretärin zählt nicht.“

Weiter führen sie aus:

„Im Zuge dieses ersten Anrufs erklären sie kurz, worin ihr Produkt oder ihre Philosophie besteht. Sie machen die Person auf ihr Angebot aufmerksam und erkunden ihre Interessen.

In manchen Fällen werden Sie einen Termin für eine persönliche Präsentation vereinbaren wollen; in anderen Fällen werden Sie der Person etwas per Post schicken oder ein Telefonat führen wollen.

„Der erfolgreiche Kontaktversuch zielt jedoch nicht darauf ab, einen Auftrag zu ergattern. Es geht erst einmal nur darum, herauszufinden, ob Sie weitere Kontaktaufnahmen mit dieser Person folgen lassen können oder nicht. Egal, ob die Person dazu ja oder nein sagt, der Kontaktversuch war in jedem Fall erfolgreich.“

Durch die Einführung dieser Metrik fördern Sie die richtigen Verhaltensweisen in Ihrem B2B-Sales-Team, da die Mitarbeiter genau wissen, wer der Prospect ist und worin seine Prioritäten und Pain Points bestehen.

Diese Art von Kontaktversuchen wird Prospects zugutekommen, anstatt sie - wie HubSpot ausdrücklich warnt - in ihren Arbeitsabläufen zu stören.

Back to Basics

Im B2B-Bereich richten sich viele Unternehmen an eine einzige Zielgruppe. Genau das macht den Sales-Mitarbeiter zu einem einzigartigen Instrument.

Sales Reps also für den persönlichen Kontakt zu nutzen, hilft Ihnen, besser zu verstehen, wo sich potenzielle Kunden im Prozess befinden und sie entsprechend durch die verschiedenen Phasen zu begleiten.

In Kombination mit Marketingmethoden der nächsten Generation können B2B-Revenue-Teams so ein echtes Allbound-Modell verfolgen, das die Kundenerfahrungen von Prospects reibungsloser gestaltet und zu höherem Umsatz führt.

Wenn Sie nicht ins Hintertreffen geraten wollen, sollten Sie sich diesen neuesten B2B-Sales-Trend Ihrerseits zunutze machen.

Weitere Beiträge

Leadgenerierung

Marketingplanung 2023 – so planen B2B Marketer
Marketing Management 2023 – so planen B2B Marketer
Wir haben fünf B2B Marketer gefragt, wie Ihre Marketingstrategie für 2023 aussieht: Kanäle, Offline-Events, Content. Jetzt reinlesen!
Lead Generation ist Schnee von gestern. Allbound ist die Zukunft.
Allbound im Sales löst Lead Generation ab
Lead Generation verhilft zu MQLs. Um aber die Lücke zwischen Lead und Kunde zu schließen, brauchen Sie persönlichen Kontakt. Jetzt mehr erfahren.
So generieren Marketing und Sales nicht nur Leads sondern echtes Interesse – Masterclass DMEXCO 2022 von Cognism
So generiert Marketing Leads mit echtem Interesse
Datengetriebenes B2B Marketing und Sales bedeutet statt Leads auch echtes Interesse zu generieren. Erfahren Sie mehr dazu in unserer DMEXCO Masterclass.

Möchten Sie herausfinden, wie Sales Teams Ihre Pipeline mithilfe von Cognism füllen?

Dann vereinbaren Sie einen Termin mit uns!

Setzen Sie neue Sales-Rekorde 

Cognism bietet Ihnen Zugriff auf eine globale Datenbank und eine Fülle von Datenpunkten, die Ihnen dabei helfen bessere Beziehungen zu Ihren Zielkunden aufzubauen. 

Intent Data

Cognisms Intent Daten helfen Ihnen dabei, Unternehmen zu identifizieren, die aktiv nach Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung suchen – und wichtige Entscheidungsträger anzusprechen, wenn sie zum Kauf bereit sind.